Thorsten Huneke, Sales Representative Alvern Media GmbH, gibt einen Einblick in die Werbung an Tankstellen

Thorsten Huneke1. Werbung auf Zapfpistolen, sind die kleinen Flächen überhaupt sichtbar für den Kunden?

Thorsten Huneke, Sales Representative Alvern Media: „Absolut. Die Größe spielt hier aber gar keine entscheidende Rolle. Viel bedeutender ist der intensive Kontakt. Als „handheld-medium“ mit einer plakativen Displayfläche erzielt Zapfpistolenwerbung pro Tankvorgang bis zu fünf intensive Sichtkontakte. Die Zielgruppe ist dabei nicht abgelenkt und in der Tanksituation offen für Werbung. Es stehen zudem bis zu vier Werbeträger pro Zapfsäule zur Verfügung, die auch für Multimotivkampagnen genutzt werden können. Mit einem aufmerksamkeitsstarken Motiv und einem guten Claim bleibe ich nachhaltig in den Köpfen der Autofahrer. Außerdem gilt: Der Touchpoint Tankstelle punktet mit der Nähe zum POS. Das kann kaum ein anderer Werbeträger leisten.“ 

2. Was macht die Tankstelle noch attraktiv für Werbekunden?

Huneke: In Deutschland gibt es rund 40 Millionen zugelassene PKW, die durchschnittlich vier Mal im Monat tanken. Mit insgesamt 160 Millionen Betankungen erreicht man jeden zweiten deutschen Bundesbürgen durchschnittlich vier Mal im Monat. Damit bilden Tankstellen die besten Voraussetzungen, um Massenmedien zu etablieren. FillBoard™ und DoorMedia™ sind genau solche Reichweitenmedien. In Kürze werden die neuen Ergebnisse der Ambient Media Analyse vorgestellt, die die Attraktivität von Tankstellen und Zielgruppen sicher wieder offen legen.
Mit ihren großen Shops, ihren Bistros und ihrem umfassenden Produkt- und Dienstleistungsangebot sind Tankstellen heute beliebte und zeitsparende Anlaufstellen im Alltag, die über das Tanken hinaus die unterschiedlichsten Bedürfnisse bedienen. Also ein wichtiges Umfeld für regionale Werbung genauso wie für nationale Kampagnen.“

3. Herr Huneke, geben Sie uns doch mal ein gutes Beispiel für Zapfpistolen-Werbung?

Huneke: „Die Liste ist lang. Für mich ist entscheidend, dass Kunden die Kampagne so gestalten, dass sie den Tankkunden in seiner Situation abholen, überraschen, oder das Umfeld optimal einbeziehen. Mein persönlicher Favorit ist zum Beispiel die VOX Kampagne „DANKE FÜR IHRE FINGERABDRÜCKE!“ für die Krimi-Serie CSI:NY.“

Der Herbst steht vor der Tür – eine gute Jahreszeit für Zapfpistolenwerbung?

Huneke: FillBoard™-Marketing ist nicht an Jahreszeiten gebunden. Getankt wird immer und in den Ferienzeiten nimmt das Tankvolumen sogar zu. Auch bei kälterem und schlechterem Wetter wird mehr Auto gefahren und dadurch erhöht sich die Frequenz an den Stationen. Zudem gilt: Ob Tageslicht oder künstliche Beleuchtung durch die Tankstelle, der Tankende hat Tag und Nacht immer beste Sicht auf das Werbemotiv der FillBoard™-Flächen. Die kommenden Wochen sind also durchaus attraktiv für Werbungtreibende. Zumal zum Jahresende wieder viele Themen kommuniziert werden müssen, die an der Tankstelle besonders gut ankommen – etwa der Wechsel der KFZ-Versicherungen, Finanzdienstleistungen, Reifenwechsel, Reichweitenerhebung der Radiosender, Weihnachtsgeschenke (z.B. Navigation) usw.“

Ein Gedanke zu „Thorsten Huneke, Sales Representative Alvern Media GmbH, gibt einen Einblick in die Werbung an Tankstellen

  1. Adverma

    Hi,

    prinzipiell finde ich die Idee auf Zapfsäulen Werbung anzubringen nicht schlecht, allerdings gibt das meiner Meinung nach vielleicht bei 5% der tankenden Kunden den Ausschlag auch wirklich zu kaufen! Die Kunden werden bei einer Tankstelle förmlich von Werbung erschlagen! Da stellt sich mir die Frage, „lohnt sich der Aufwand bzw. die Kosten für die Platzierung der Werbung!

    Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *